Die Früchte der Optimierung ernten – Erholung und Ruhephasen

Aktualisiert: 3. Mai 2021


Was musst du heute noch alles erledigen? Immer wieder richten wir unsere komplette #Aufmerksamkeit auf die vielen To-Dos, die wir in naher Zukunft noch abarbeiten müssen. Unser gesamtes Leben ist darauf ausgerichtet, möglichst produktiv zu sein und alles so gut wie möglich zu #optimieren. Auch wir bei PEAKWOLF wollen uns stetig verbessern und versorgen euch deshalb mit Impulsen für verschiedene Lebensbereiche. Dabei gelingt uns immer mal wieder ein Erfolg, der uns Ressourcen z.B. in Form von zusätzlicher Zeit verschafft. Doch was machen wir mit dieser gewonnenen #Zeit?


Nutzen wir die freie Zeit für einen Spaziergang im Wald? Legen wir uns einfach für eine Pause aufs Ohr oder gönnen wir uns sonst eine Belohnung, die uns und unserem Körper guttun würde? Viel zu oft ist die ehrliche Antwort: Leider Nein. Haben wir etwas so wertvolles wie Zeit gewonnen, gehen wir oft sehr sorglos damit um. Wir spielen sinnlos am Handy herum oder lesen scheinbar wichtige, für uns aber völlig bedeutungslose Informationen aus aller Welt.


Ihr seht schon, wohin es in diesem Monat gehen wird – statt um das Tun soll es in diesem Beitrag um das #Nichtstun in Form von Ruhe- und #Erholungsphasen gehen. Werden wir permanent gefordert, läuft unser System wie ein Motor zu Höchstleistungen auf. Jedes System benötigt aber auch Phasen, in denen es sich entspannen, reparieren und erholen kann. Wie beim Boxenstopp werden dann alle Wartungen erledigt, die es uns erlauben, weiterhin Höchstleistungen erbringen zu können. #Ruhephasen sind dabei nicht nur für unseren Körper, sondern in gleicher Weise auch für unsere Psyche wichtig.


Eine wichtige Rolle spielt dabei das autonome (vegetative) #Nervensystem. Es kümmert sich um alle überlebenswichtigen körperlichen Funktionen. Autonom bedeutet, dass es sich unserer bewussten