IDM-Wellness-Conference 2021: Auch PEAKWOLF war dabei

Der weltweite Tourismus hat in den vergangenen zwei Jahren stark gelitten und steht weiterhin vor grossen Herausforderungen. Er muss sich primär dem schnellen Wandel der Nachfrage anpassen und noch flexibler werden. Immer mehr Menschen suchen nach kurzen Auszeiten, in denen sie einerseits entspannen aber zugleich auch etwas Neues erleben können. Absolute Trendthemen auch im Tourismus sind daher #Nachhaltigkeit und aktive #Gesundheitsförderung. Auf der diesjährigen IDM-Wellness-Conference in Südtirol lautete das Motto daher: „Gesund durch den Kontakt mit der Natur“. Statt der bisher eher passiven Entspannung in Wellnesseinrichtungen suchen Gäste nun vermehrt nach Möglichkeiten, ihre Gesundheit aktiv und vor allem langfristig zu unterstützen. Mit der Natur verbinden Kaum etwas ist dazu besser geeignet als der direkte Kontakt mit der Natur. Denn seit jeher nutzen die Menschen die Kraft der Natur, um ihr #Immunsystem zu stärken, Krankheiten zu besiegen oder einfach die Seele zu entspannen. Die Wirkmechanismen, die früher ganz intuitiv genutzt wurden, werden seit einigen Jahren intensiv erforscht. Bereits jetzt ist klar, wir sind mit der Natur und ihrer Umwelt untrennbar verbunden. Jede Störung in dieser interdependenten Beziehung zwischen Menschen und Natur hat direkte Auswirkungen auf unser Wohlbefinden und unsere Gesundheit. So hat sich beispielsweise das #Waldbaden bereits wissenschaftlich durchgesetzt und seinen festen Platz in der Therapie von Krankheiten errungen. Besonders im asiatischen Raum gibt es Waldbaden auf Rezept. Die dahinterstehende Forschung zeigt, dass das Einatmen von Terpenen (chemische Botenstoffe der Bäume) die Anzahl von Killerzellen im Körper erhöht. Doch die Wissenschaft untersucht weit mehr als „nur den Wald“. Die Hoteliers, Tourismusanbieter und regionalen Unternehmer der Veranstaltung verfolgten mit grossem Interesse die Vorträge und Impulse der hochkarätigen Redner. Aus meiner Sicht die perfekte Einstiegsveranstaltung ins Thema #Biohacking. Chronobiologie als Chance So wurde die Wirkung von Sonnenlicht auf unseren Organismus durch die noch recht junge Forschung der #Chronobiologie von Prof. Dr. Maximilian Moser vorgestellt. Worum es in der Chronobiologie geht? Das Lichtspektrum der Sonne dringt durch unser Auge und wirkt direkt auf den suprachiasmatischen Nucleus, einen kleinen Bereich in unserem Gehirn. Dort wird es vom Gehirn interpretiert und fungiert als Zeitgeber für alle biologischen Rhythmen in unserem Körper. Auf diese Weise erkennt unser Gehirn, wann es Zeit ist, uns z.B. auf die Nacht vorzubereiten, die Melatonin Produktion anzukurbeln und uns langsam herunterzufahren. Grounding Noch innovativer sind die neusten Erkenntnisse zum Thema Grounding bzw. Earthing. Hierbei geht es um den Kontakt zwischen unserem Körper und dem Magnetfeld der Erde. Genau wie elektrische Geräte können auch wir Menschen uns Erden. Laufen wir beispielsweise Barfuss durch den Wald oder schwimmen in natürlichen Gewässern, stellt dies eine direkte Verbindung zur Erde her. Es folgt ein Energieaustausch zwischen dem Körper und dem Planeten. Die elektrische Ladung der Erde ist dabei negativ (d.h. ist ist voller freier negativ geladener Elektronen). Diese freien Elektronen sind für unseren Körper immens wichtig, denn so können wir positiv geladene Elektronen an die Erde abgeben, was zu unserem Wohlbefinden beiträgt. Auch wenn die Forschung hier noch recht am Anfang steht, gibt es bereits zahlreiche Hinweise, auf die positive Wirkung bei Entzündungen, Schmerzen und #Stress. Kältetherapie und Tourismus Mit grosser Freude konnte auch ich die zahlreichen Vorteile der #Kältetherapie und der Wim-Hof-Methode vorstellen. Ich begann meinen Vortrag gleich mit einem Apell, künftig nur noch kalt zu duschen. Denn besonders die Kältetherapie bietet zahlreiche Vorteile, die ich dem Fachpublikum auf der Konferenz vorstellen wollte. So bringt uns kaum eine andere Aktivität so schnell in Kontakt mit unserem inneren Selbst und hilft uns, zur Ruhe zu kommen. In der Kälte vergisst man in kürzester Zeit alles um einen herum und ist zugleich gefordert, im Moment zu bleiben, um die Kontrolle über den Geist und Körper zu behalten. Diese einzigartige Erfahrung wirkt sich dauerhaft auf unser Tun und Handeln aus. Sie lehrt uns, künftig auch in anderen stressigen Situationen wieder Ruhe zu finden und zu entspannen. Auch wenn wir auf der Veranstaltung keine Möglichkeit für ein Eisbad und die direkte Erfahrung mit der Kälte hatten, bin ich mir sicher, den einen oder anderen neugierig gemacht zu haben. Für mich war es unheimlich spannend zu sehen, wie diese neuen Themen vom Publikum aufgenommen wurden. In zahlreichen Gesprächen konnte ich spüren, wie engagiert hier versucht wird, dem Gast eine Erfahrung zu bieten, die lange über seinen Besuch hinaus reicht. Dazu ist die Region Südtirol weit über ihre Grenzen hinaus als innovativer Anbieter von Tourismusangeboten bekannt. Umso mehr freue ich mich, im kommenden Jahr die ersten Workshops in Zusammenarbeit mit den Hotels der Region anbieten zu können. Nutze auch Du die enormen Möglichkeiten der Wim-Hof-Methode und der Kältetherapie für Dich selbst und Dein Team. Die Workshops zu Atemtechnik, Meditation und Entspannung sind wertvoll für Teams und zugleich ein tolles Incentive für Kunden und Geschäftspartner. Hast Du Interesse, Fragen oder Anregungen? Schreibe mir oder kommentiere gerne diesen Beitrag! Ich freue mich auf Deine Nachricht!

IDM-Wellness-Conference 2021: Auch PEAKWOLF war dabei