Verschneite Berge

scroll

Buteyko METHODe

ATEMCOACHING BEI STRESS, ANGST UND PANIKATTAKEN

Stress, Angst und Panikattaken

Wie Stress unsere Atmung beeinflusst

 
 

Viele überlebenswichtige Funktionen unseres Körpers wirken auf einer unbewussten Ebene; Du musst deinem Herzen nicht sagen, dass es schlagen oder deine Lunge Luft aufnehmen soll, dein Körper kümmert sich automatisch darum. Diese Grundfunktionen liegen in der Verantwortung des autonomen Nervensystems (ANS). Das autonome System steuert unsere Herzfrequenz, unsere Verdauung, unsere Atemfrequenz, unseren Speichelfluss, unsere Schweissbildung, unsere Pupillendilatation und unsere sexuelle Erregung.

Das ANS ist klassisch in zwei Subsysteme unterteilt, das als parasympathisches Nervensystem (PSNS), das für Ruhe und Entspannung verantwortlich ist, und das sympathische Nervensystem (SNS), das für Stressreaktionen verantwortlich ist.

 

Überlebenswichtige Funktionen aus prähistorischen Zeiten


Während der gesamten menschlichen Evolution haben wir uns auf unsere unmittelbaren körperlichen Reaktionen verlassen, wenn uns Gefahren drohen - ob wir vor einem stürmenden Elefanten fliehen, wegen eines Interviews in Panik geraten oder von Ihren Freunden aufgezogen werden, um in der Öffentlichkeit Karaoke zu singen. Diese automatische Reaktion des sympathischen Nervensystems, die als Kampf- oder Fluchtreaktion bekannt ist, wurde erstmals von dem amerikanischen Arzt Walter Bradford Cannon beschrieben, der von 1871 bis 1945 lebte. Cannon stellte fest, dass eine wahrgenommene Bedrohung das SNS erregte und zu bestimmten körperlichen Reaktionen führte, einschließlich ein Anstieg des Blutdrucks und der Atemfrequenz sowie einer Freisetzung von Adrenalin, um schneller zu laufen oder härter zu kämpfen.

In prähistorischen Zeiten, wenn man mit einem Raubtier konfrontiert wurde, wäre sofortige und intensive körperliche Bewegung erforderlich gewesen, um es zu bekämpfen oder vor ihm davonzulaufen. In dieser Situation war der Stress kurzfristig und dauerte nur wenige Minuten. Sobald keine Gefahr mehr besteht, normalisieren sich Atmung und Herzfrequenz schnell und die Betriebssysteme können wieder normal funktionieren.
Die heutigen Belastungen unterscheiden sich in vielerlei Hinsicht. Erstens werden sie normalerweise nicht von körperlicher Bewegung begleitet, die erforderlich ist, damit die Betriebssysteme des Körpers wieder normal werden. Zweitens, und was noch wichtiger ist, dauern moderne Belastungen oft länger oder erstrecken sich über einen längeren Zeitraum. Das moderne Leben beinhaltet eine Vielzahl von Sorgen und Ängsten - Finanzen, Beziehungen, Arbeit, manchmal alle drei zusammen - und dieser ständige Stresszustand kann schwerwiegende Auswirkungen auf die Gesundheit eines Menschen haben.

 

Andauernder Stress = Dauerhafter Aktivierungszustand


Menschen sind gut dafür geeignet, mit kurzfristigen Belastungen umzugehen, aber langfristige Belastungen verursachen mehr Schaden für den Körper als alles andere. Sie können wahrscheinlich zwanzig Jahre lang mit einer relativ schlechten Ernährung oder sehr wenig körperlicher Bewegung davonkommen, aber zwanzig Jahre Stress werden Sie mit ziemlicher Sicherheit krank machen.

Das schädlichste langfristige Stresssymptom ist das gewohnheitsmäßige Überatmen. Erhöhte Atmung ist eine ganz normale Reaktion auf vorübergehenden Stress, da ein Anstieg der Herzfrequenz und der Atemfrequenz erforderlich sind, um den Körper auf einen möglicherweise plötzlichen Aktionsausbruch vorzubereiten. Diese natürliche Reaktion wird jedoch abnormal, wenn der Stress langfristig anhält und das Atemvolumen keine Gelegenheit zur Normalisierung bietet. Infolgedessen entwickelt sich die Gewohnheit, ein größeres Luftvolumen zu atmen, als der Körper benötigt, was dazu führt, dass der Kohlendioxidgehalt im Blut sinkt. Zu wenig Kohlendioxid im Blut begrenzt die Durchblutung und reduziert die Sauerstoffversorgung von Herz und Gehirn. Es ist etwas ironisch, dass das Gehirn in der Zeit, in der Wachsamkeit und mentale Konzentration dringend erforderlich sind, weniger Sauerstoff erhält. Genau deshalb ist es so schwierig, unter Stress klar zu denken - wie kann von einem Gehirn ohne Sauerstoff erwartet werden, dass es richtig funktioniert?

Die ersten Berichte über die Auswirkungen von Stress auf die Atmung wurden in den 1870er Jahren von Militärarzt De Costa dokumentiert, nachdem er eine Reihe von Symptomen bei Soldaten beobachtet hatte, die von der Front zurückkehrten. Diese Soldaten hatten über viele Monate starken Stress ertragen, der ihre Atemgewohnheiten veränderte und eine biochemische Veränderung verursachte, die zu Symptomen wie:

• Müdigkeit bei Anstrengung
• Atemnot
• Herzklopfen
• Starkes Schwitzen
• Brustschmerz

Selbst als die Soldaten in das zivile Leben zurückkehrten, standen sie vor einem langen und mühsamen Prozess, um ihre Gesundheit wiederzugewinnen. 1937 prägten die Wissenschaftler Kerr und Kollegen den Begriff Hyperventilationssyndrom, um die Hauptursache für diese Symptome zu beschreiben. Mit anderen Worten: Überatmen.

 

Kontrolle durch reduziertes Atemvolumen

Während viele Atemtechniken darauf abzielen, die Atmung zu verlangsamen, ist die Buteyko-Methode meines Wissens die einzige Atemübung, die das Atemvolumen absichtlich reduziert, um einen erträglichen Luftbedarf zu erzeugen. Im Wesentlichen funktioniert die Theorie wie ein Impfstoff - die Reduzierung der Atmung, um einen Lufthunger zu erzeugen, ähnelt der Verabreichung einer sehr kleinen, kontrollierten Dosis von Symptomen an den Körper. Dies kann eine nützliche Strategie sein, um die Angst vor den Empfindungen zu überwinden, die mit einer ausgewachsenen Panikattacke einhergehen. Während das langfristige Ziel darin besteht, das Atmungszentrum auf ein normales Atemvolumen zurückzusetzen, habe ich auch bei Menschen, die regelmäßig an Panikstörungen leiden, große kurzfristige Verbesserungen festgestellt - manchmal nur zwei Stunden nach Beginn der Atemübungen. Auffälliges Atmen, häufiges Seufzen und Atmen aus der oberen Brust sind Gewohnheiten, die leicht angegangen werden können, indem der Atem umerzogen und das Atemvolumen auf ein gesundes Maß reduziert wird.


Neben der langfristigen Behandlung der Hyperventilation ist es auch sehr wichtig zu lernen, die Atmung in den frühen Stadien eines Anfalls zu kontrollieren. Ein zentrales Merkmal einer Panikattacke ist, dass die Symptome zyklisch sind, sich auf sich selbst auswirken und den Angriff fortsetzen. Wenn die Symptome mehrere Minuten andauern, dient die Erhöhung des Atemvolumens dazu, die Blutgase zu stören, die Sauerstoffzufuhr zum Gehirn zu verringern und den Angriff noch intensiver zu machen. Je früher Sie die Kontrolle über Ihre Atmung übernehmen, desto besser ist die Chance, den Angriff zu stoppen, bevor er greift.

Also worauf warten? Nimm deine Gesundheit und dein Wohlbefinden selbst in die Hand und besuche unsere Atemkurse.

 

BUTEYKO METHODE

Effektive und natürliche Hilfe bei Stress, Ängsten und Panikattaken

Zum Kurs

WEGE ZU PEAKWOLF

Modernes Büro
Tippen am Computer
Mikrofon